Sonja Lena Schmid

Sonja Lena Schmid wurde 1981 in Tübingen geboren und studierte Cello und Kammermusik in Hamburg, Lübeck, Amsterdam und Den Haag. Sie wurde vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet, wie dem „ZEIT“-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben, dem „Huygens-Stipendium“ der niederländischen Regierung, dem 1. Preis des Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Charles Hennen“ sowie einem Sonderpreis des internationalen Wettbewerbs „Schubert und die Moderne“ . Sie gastiert bei internationalen Festivals wie dem Warschauer Herbst, den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den International Music Sessions Prussia Cove (England) oder dem Cervantino Festival (Mexiko).

Als Solistin und insbesondere als Mitglied des Decoder Ensemble engagiert sie sich für aktuelle Musik, spielt zahlreiche Uraufführungen und gibt neue Werke in Auftrag. Im Mittelpunkt steht dabei meist Musik mit multimedialen und stark performativen Elementen. Mit Decoder gestaltet sie die Konzertreihe „Unterdeck“ im Kaistudio der Hamburger Elbphilharmonie, wo sie mit so unterschiedlichen Künstlern wie Nora Gomringer, Simon Steen-Andersen, Sarah Nemtsov oder Kötter/Seidl zusammenarbeitet.  Eine weitere Leidenschaft gilt der Verbindung von Musik und Theater. Sonja Lena Schmid wirkte unter anderem in Produktionen für die Biennale München, das Hamburger Thalia Theater und das Deutsche Schauspielhaus mit sowie in freien Produktionen wie dem Kinder-Musiktheater „Teufels Küche“ mit, das u.a. Gastspiele an der Hamburger Staatsoper und im Festspielhaus Baden-Baden gab und für den „Junge Ohren“-Preis nominiert wurde.

Gemeinsam mit Anne von Twardowski initiierte sie das Projekt „Rauschen“, das klassische Kammermusik mit Live-Elektronik verbindet. Ebenfalls gemeinsam geben sie Workshops, unter anderem als Gastdozentinnen der Hochschule der populären Künste Berlin. 2015 wurde Sonja Lena Schmid Ehren-Alster-Schleusenwärterin – eine Auszeichnung für Hamburger, die sich als Botschafter für Hamburg in der Welt verdient gemacht haben. Für das Album „Carnival Fantasy“ erhielt sie 2016 mit Salut Salon den ECHO Klassik in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.

 

 

Termine

13.12.2018
Hamburg-Bergedorf, Lichtwark Bergedorf Theater Haus im Park
16.12.2018
Hamburg, Thalia Theater
20.12.2018
Buchholz i. d. Nordheide, Empore