Ghetto Classics / Kenia

Auf ihrer Afrika-Tour 2015 arbeiteten die Musikerinnen von Salut Salon auch in Korogocho, einem der großen Slums der kenianischen Hauptstadt, direkt auf der einzigen Müllkippe von Nairobi gelegen, mit Jugendlichen der „Ghetto Classics“. In diesem Projekt, das von der Stiftung "Art of Music" getragen wird, geht es darum, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Verantwortung zu übernehmen und eine andere Perspektive für ihr Leben zu entwickeln als Müllsammeln. Nicht jeder, der bei den "Ghetto Classics" Geige lernt, wird Geiger. Aber er macht garantiert einen Schulabschluss und schafft damit selbst die Voraussetzungen, um aus dem Slum herauszukommen. Musik erfordert Leidenschaft, Disziplin, Unnachgibigkeit. Die Musik ist der Anfang.

Während der Arbeit mit den Jugendlichen merkten die Musikerinnen aus Hamburg, dass den Kindern viele grundlegende Informationen fehlten. Das Problem ist, dass es in Kenia noch zu wenige Instrumentallehrer gibt. Wie stimme ich eine Geige, wie spiele ich Staccato, wie übe ich... – gefühlt tausend Fragen der jungen Streicher mussten unbeantwortet bleiben, weil die Zeit fehlte, sie alle zu beantworten.

Zurück aus Kenia fragte sich Geigerin Angelika Bachmann, wie es gelingen könnte, Geigenlehrer aus Europa mit den Geigen- und Celloschülern in Korogocho zusammenzubringen. Die Idee: Warum nicht das Internet nutzen und die Kinder über Skype unterrichten!? Gemeinsam mit Stephanie Schiller als Projektleiterin starteten die "Skype-Lessons". Am 13. Juni 2015 fand der erste Unterricht statt. Seitdem findet er wöchentlich statt. Salut Salon sind Paten des Projekts, finanziert wird es über Spenden, die die Musikerinnen nach jedem Konzert für ihre Kinderprojekte sammeln.

Ob in den vergangenen Jahren tausend Fragen beantwortet wurden? Wenn ja, gibt es tausend neue. Aus der ersten Klasse mit sechs Schülern ist mitterweile eine Streichergruppe von über 60 Kindern geworden. Geige spielen ist in Korogocho richtig cool. Leider hat aber nicht jedes Kind auch ein eigenes Instrument. Beim Üben müssen sich die jungen Geiger und Cellisten abwechseln, bei Konzerten können nicht alle mitspielen. Das soll sich jetzt ändern: Bei einem Benefizkonzert im Business Club Hamburg erspielten Salut Salon 18.700 Euro - das bedeutet 50 Geigen für Korogocho!

Gemeinsam mit  Prof. Dr. Maximilian Gege von B.A.U.M. e.V.  und der gemeinsamen Stiftung „Chancen für Kinder“ untertützen Salut Salon auch regelmäßige Vor-Ort-Workshops mit den Kindern: etwa die Ausbildung von Mentoren nach dem Coach-The-Coach-Prinzip, intensives Ensemble-Spiel oder Dirigier-Unterricht.

 

 

 

Spendenkonto


Stiftung "Chancen für Kinder"

DE47200505501387131681
HASPDEHHXXX
Stichwort: Kenia

Video

Video